Kein flüchtiges Plauderthema

Kein flüchtiges Plauderthema

«Ähm, woher kommst du eigentlich ursprünglich?» Eine Frage, die Amina Mvidie öfters zu hören bekommt. Eine Kolumne über Erfahrungen, die weder Tabu noch Alltag sein sollten.

«Ähm, woher kommst du eigentlich ursprünglich?» Diese vermeintlich belanglose Frage kriege ich des Öfteren zu hören. Meist wird sie aus reiner Neugier gestellt – vermute ich. Denn das V, das in meinem Namen direkt auf ein M folgt, diese Kombination von Konsonanten, die sei nun mal wirklich nicht gängig und das schöne Afrohaar lasse sicherlich auf eine fremdländische Abstammung schliessen.

Diese trivialen Bemerkungen werden der Herkunftsfrage vor- oder nachgeschoben, um die Neugierde vor dem Gegenüber, und vor allem vor sich selbst, zu rechtfertigen. Die in meinem Fall wohl offensichtlichste Tatsache, die Hautfarbe, wird dabei mit Bedacht ausgespart. Keinesfalls soll in dieser Frage auch nur einen Hauch des Anscheins von einem rassistischen Unterton mitschwingen. Schliesslich sei man nur ein bisschen gwunderig und das solle man doch sein dürfen. Immerhin haben es auch grosse Denker wie Albert Einstein gesagt: «Das Wichtigste ist, dass man nicht aufhört zu fragen.»

Natürlich bin ich auch der Meinung, dass es wichtig ist, Fragen zu stellen – ganz viele Fragen sogar. Denn nur durch sie erlangen wir neue Perspektiven, anhand deren wir die Welt ein kleines bisschen besser verstehen können. Trotzdem sollte man davon absehen, die Frage nach der Herkunft ins Small-Talk-Repertoire aufzunehmen und stattdessen etwas Feingefühl walten lassen.

Letztendlich handelt es sich dabei nicht um ein flüchtiges Plauderthema, das in einem Wartezimmer besprochen wird, sondern um etwas sehr Persönliches: Um die eigene Biografie. Und wie jede Geschichte ist auch diese mit Emotionen und Erlebnissen verbunden, die man nicht unbedingt mit einem wildfremden Menschen teilen möchte. Erst recht nicht, wenn aus Geringschätzung oder reiner Gefälligkeit gefragt wird. Darum lohnt es sich, zwei Mal darüber nachzudenken, wann, wem und wie man diese Frage stellt.

Dennoch wirkt bereits ein freundlicher Gesichtsausdruck Wunder. Verbindet man diesen mit aufrichtigem Interesse und etwas Formulierungsgeschick, gelingt es, auch diese komplexe Frage zu meistern. Und auf das «eigentlich» könnte eigentlich auch verzichtet werden.

 

Amina Mvidie ist Kommunikationsstudentin an der ZHAW und empfiehlt regelmässig Veranstaltungen fürs Coucou.

Wie sich Zürichs Kunstszene emanzipierte
Wie sich Zürichs Kunstszene emanzipierte
Hintergrund

Die Ausstellung «Ausbruch und Rausch» gab Einblick in die Zürcher Frauenbewegung und Musikszene der 1970er- und 1980er-Jahre. Die Kurator*innen Bice Curiger und Stefan Zweifel zeigten darin auf, dass…

Kulturaustausch mit Schutzkonzept
Kulturaustausch mit Schutzkonzept
Hintergrund

Die Corona-Krise stellt die Veranstalter*innen der vierten Kulturnacht vor einige Herausforderungen. Ein Gespräch über die diesmal etwas andere Entdeckungstour in 15 Kulturinstitutionen.

Ein Labor für Leerstellen
Ein Labor für Leerstellen
Hintergrund

Nach langer Corona-Dürre kehrt das Kulturleben langsam zurück. Der Verein Kulturstadtlabor füllt die Leerstellen und bringt spontane kulturelle Formate in die Strassen und Parks Winterthurs.

Im Dialog mit dem Hybriden
Im Dialog mit dem Hybriden
Hintergrund

Zwischen Fremdem und Vertrautem: Für die Ausstellung «Hybride Identitäten» erschaffen Olga Titus und Andy Storchenegger in den oxyd-Kunsträumen eine Kultstätte.