«Mortal Engines»

«Mortal Engines»

Alles ist ständig in Bewegung: In Philipp Reeves postapokalyptischer Zukunftsvision sind Städte nicht mehr fest in der Erde verankert, sondern fahren als gigantische Maschinen auf der Jagd nach den letzten Rohstoffen durch die trostlose Einöde, die einst der europäische Kontinent war.

Der junge Londoner Historiker-Gehilfe Tom Natsworthy muss bereits zu Beginn des Buchs alles, was er über seine Welt zu wissen glaubte, in Frage stellen, als ihn sein Held, der Abenteurer und Historiker Thaddeus Valentine, den er gerade noch vor einem Attentat gerettet hatte, aus der Stadt stösst. Auf der Suche nach einer Möglichkeit, nach London zurückzukehren, reist er gemeinsam mit seiner vermeintlichen Gegnerin, der entstellten Hester Shaw, quer über den Kontinent, flüchtet vor mordenden Cyborgs, trifft auf Himmelspiraten, fahrende Kleinstädte und antitraktionistische Widerstandskämpfer. Auch wenn die Geschichte zum Teil doch sehr formelhaft erzählt wird und Anleihen bei Fantasy-Klassikern offensichtlich sind, macht das Lesen doch grossen Spass und die stetig vorantreibende Handlung und das bunte Figurenarsenal ziehen einen sofort in ihren Sog.

«Mortal Engines» umfasst 336 Seiten und wiegt 298 Gramm.

Daniel Grohé ist Redaktionsmitglied von delirium.

Die Nachkommende
Lies mal

Viele Stunden verbringt die junge Protagonistin unterwegs – in Zügen, Bussen, zwischen der Heimat in Zagreb, Zürich, ihrem Wohnort, und Paris, wo ihr Geliebter lebt.

Die Reisenden
Die Reisenden
Lies mal

Es ist ein grossherziges und sehr scharfsinniges Buch, das hier empfohlen wird. Es umspannt eine bewegte Zeit, die von den amerikanischen Bürgerrechtsbewegungen bis zur Ära Obama reicht, und bietet…

Glasmurmeln, ziegelrot
Glasmurmeln, ziegelrot
Lies mal

Geschichten sind für «das Kind» in Rühmanns Roman überlebenswichtig. Es stellt sich vor, wie die Schikanen der Betreuerin im Waisenheim, einer «bösen Zauberin», Teil eines Trainings zum Drachentöter…

Hungrige Tastatur
Hungrige Tastatur
Lies mal

Sie ist immer und überall anzutreffen, wenn es nur im Entferntesten etwas mit Buchstaben, Schreiben oder Lesen zu tun hat. Sie ist unsere Stadtkolumnistin für RonOrp. Sie ist einer der…

Was das Leben kostet
Was das Leben kostet
Lies mal

In der ersten Szene beobachtet die Ich-Erzählerin eine junge Frau, die einem älteren Mann in einer Hotelbar erzählt, wie sie beim Tauchen in einen Sturm geriet und ihr niemand half – eine Geschichte,…