Die Nachkommende

Die Nachkommende

Viele Stunden verbringt die junge Protagonistin unterwegs – in Zügen, Bussen, zwischen der Heimat in Zagreb, Zürich, ihrem Wohnort, und Paris, wo ihr Geliebter lebt.

Der Roman spielt mit dieser Position im Dazwischen und vermittelt ein Gefühl der Rastlosigkeit, des Nie-Ankommens. Dies spiegelt sich in der komplexen Struktur des Romans, der seine Leser*innen mit Rück- und Vorblenden an ein bewegtes Leben heranführt. Dabei vermittelt die Sprache eine Atemlosigkeit: Sie erzählt mit langen, bildhaften, aber nie verworrenen Sätzen und mit einer Sinnlichkeit und Intensität, die keine Verschnaufpause zulassen.

 

Während sich die junge Frau fortbewegt, entpuppt sich ihre Reise und ihre Erzählung als ständige Wiederholung: «Es ist wie eine alte Geschichte, die sich immer wieder erzählt». Es gelingt Ivna Žic in ihrem beeindruckenden Debüt, Sprache und Handlung eng ineinandergreifen zu lassen und ihrem Text, der zu grossen Teilen aus Erinnerungen an die Kindheit in Kroatien und Gedanken an Verwandte oder an den verheirateten Geliebten der jungen Frau besteht, eine Verhaftung im Realen zu verleihen.

 

Obwohl die bedeutenden Figuren, wie die kroatischen Grosseltern oder der Mann, in den sich die junge Frau verliebt und der doch immer unerreichbar bleibt, die meiste Zeit abwesend sind, haben sie eine starke Präsenz im Text. Anhand der Beziehung der Protagonistin zu diesen Figuren werden Themen wie Herkunft, Zugehörigkeit und Identität verhandelt.

 

«Die Nachkommende» umfasst 168 Seiten und wiegt 218 Gramm.

 

Martina Keller arbeitet bei den Solothurner Literaturtagen und beim Kulturamt Thurgau. Darüber hinaus organisiert sie Sofalesungen in Winterthur.

Die Reisenden
Die Reisenden
Lies mal

Es ist ein grossherziges und sehr scharfsinniges Buch, das hier empfohlen wird. Es umspannt eine bewegte Zeit, die von den amerikanischen Bürgerrechtsbewegungen bis zur Ära Obama reicht, und bietet…

Glasmurmeln, ziegelrot
Glasmurmeln, ziegelrot
Lies mal

Geschichten sind für «das Kind» in Rühmanns Roman überlebenswichtig. Es stellt sich vor, wie die Schikanen der Betreuerin im Waisenheim, einer «bösen Zauberin», Teil eines Trainings zum Drachentöter…

Hungrige Tastatur
Hungrige Tastatur
Lies mal

Sie ist immer und überall anzutreffen, wenn es nur im Entferntesten etwas mit Buchstaben, Schreiben oder Lesen zu tun hat. Sie ist unsere Stadtkolumnistin für RonOrp. Sie ist einer der…

Was das Leben kostet
Was das Leben kostet
Lies mal

In der ersten Szene beobachtet die Ich-Erzählerin eine junge Frau, die einem älteren Mann in einer Hotelbar erzählt, wie sie beim Tauchen in einen Sturm geriet und ihr niemand half – eine Geschichte,…

 Die sanfte Gleichgültigkeit der Welt
Die sanfte Gleichgültigkeit der Welt
Lies mal

Durch die Begegnung mit seinem jüngeren Doppelgänger Chris findet Christoph Kontakt zu dessen Freundin Lena, die seiner früheren Liebe Magdalena so ähnelt.