Glasmurmeln, ziegelrot

Glasmurmeln, ziegelrot

Geschichten sind für «das Kind» in Rühmanns Roman überlebenswichtig. Es stellt sich vor, wie die Schikanen der Betreuerin im Waisenheim, einer «bösen Zauberin», Teil eines Trainings zum Drachentöter sind, die anderen Kinder im Waisenheim sind Ritter.

So hält es die Realität aus und überlässt die Kontrolle über sein Schicksal nicht anderen. Solange es die Geschichten selbst erzählt, und so den schmerzhaften Ereignissen einen Sinn geben kann, solange kann ihm niemand etwas anhaben.

 

Das Kind wächst zu Beginn des Romans während des Kalten Kriegs im ehemaligen Jugoslawien auf – es wohnt isoliert mit seiner Mutter und muss sich die Welt aus einer engen Perspektive erschliessen. Nach dem Tod der Mutter wird es in ein Waisenheim gebracht, danach von neuen Eltern adoptiert. Vieles, womit es konfrontiert wird, versteht es nicht. So beginnt es, den Wörtern, die es von den Erwachsenen aufschnappt, einen eigenen Sinn zu geben, und schafft sich mit der Sprache eine eigene, schützende Welt.

 

Karl Rühmann erzählt abwechselnd in der Ich-Perspektive und in der dritten Person über «das Kind», manchmal wechselt die Perspektive mitten im Satz. Dieses Spiel bezieht die Lesenden mit ein und zeigt, wie eng Fiktion und Realität miteinander verwoben sind. Es gibt keine Orts- oder Personennamen, viele Geschichten enden abrupt und fordern einen dazu auf, diese selbst weiterzuspinnen.

 

«Glasmurmeln, ziegelrot» ist ein poetisches, tieftrauriges, aber auch hoffnungsvolles Buch über die Kraft von Geschichten und Sprache.

 

«Glasmurmeln, ziegelrot» umfasst 168 Seiten und wiegt 275 Gramm.

 

Martina Keller arbeitet bei den Solothurner Literaturtagen und beim Kulturamt Thurgau und organisiert Sofalesungen in Winterthur.

 

 

 

Die Nachkommende
Lies mal

Viele Stunden verbringt die junge Protagonistin unterwegs – in Zügen, Bussen, zwischen der Heimat in Zagreb, Zürich, ihrem Wohnort, und Paris, wo ihr Geliebter lebt.

Die Reisenden
Die Reisenden
Lies mal

Es ist ein grossherziges und sehr scharfsinniges Buch, das hier empfohlen wird. Es umspannt eine bewegte Zeit, die von den amerikanischen Bürgerrechtsbewegungen bis zur Ära Obama reicht, und bietet…

Hungrige Tastatur
Hungrige Tastatur
Lies mal

Sie ist immer und überall anzutreffen, wenn es nur im Entferntesten etwas mit Buchstaben, Schreiben oder Lesen zu tun hat. Sie ist unsere Stadtkolumnistin für RonOrp. Sie ist einer der…

Was das Leben kostet
Was das Leben kostet
Lies mal

In der ersten Szene beobachtet die Ich-Erzählerin eine junge Frau, die einem älteren Mann in einer Hotelbar erzählt, wie sie beim Tauchen in einen Sturm geriet und ihr niemand half – eine Geschichte,…

 Die sanfte Gleichgültigkeit der Welt
Die sanfte Gleichgültigkeit der Welt
Lies mal

Durch die Begegnung mit seinem jüngeren Doppelgänger Chris findet Christoph Kontakt zu dessen Freundin Lena, die seiner früheren Liebe Magdalena so ähnelt.