The Deconstruction

The Deconstruction

Songs wie «Not Ready Yet» hatten es mir als gefühlsduseliger Teenager schon angetan. Ich habe Eels rauf und runter gehört, ganz zum Nachteil meiner Mitbewohner.

Sie könnten die leidenden Indie-Rocker nur noch in gemässigten Dosen ertragen, sagten sie. Die Banausen.

Doch dieses Jahr ist es wieder Zeit für eine Überdosis. Auf dem neuen Album verleiht die gewohnt rauchige Stimme von Mark Oliver Everett seinen melancholischen Worten noch mehr Gewicht, als sie ohnehin schon haben. «The deconstruction has begun. Time for me to fall apart», singt er gleich zu Anfang seiner neuen Platte. Auch diese werde ich nicht nur einmal hören. 42:06 ad infinitum.

Anspieltipp: «The Deconstruction».

 

Giulia Bernardi ist Co-Redaktionsleiterin beim Coucou.

The Much Much How How and I
Album: The Much Much How How and I
Hör mal

Der Multiinstrumentalist Cosmo Sheldrake kann seine Herkunft nicht leugnen. Die Spuren der Theater- und Filmmusik sind nicht von der Hand zu weisen, und so gelingt es ihm, was Mary Poppins einst mit…

Birds and Bones
Album: Birds and Bones
Hör mal

Das One-Woman-Orchestra mit dem Namen Fatima Dunn öffnet das Tor in eine faszinierende musikalische Welt aus Cellomelodien und einer wunderbaren Stimme.

Joseph Haydn, Piano Sonatas
Album: Joseph Haydn, Piano Sonatas
Hör mal

Es ist nicht übertrieben, wenn ich behaupte, dass mir der britische Pianist Paul Lewis mit seinen Aufnahmen und Konzerten Momente beschert hat, die mein Leben verändert haben.

Mortem & Makeup
Album: Mortem & Makeup
Hör mal

Eine schöne Überraschung, wenn man realisiert, dass die sowieso schon hochgeachtete Sookee mit Lieblingsbands wie den Antilopen zusammenarbeitet und sich mit Schnipo Schranke das Label teilt.

Cloudgazing
Album: Cloudgazing
Hör mal

Lorenzo Contin aka Waverer war mal Drummer. Bei der Saint Tangerine Convention (heute Solar Temple), dann bei Wilderness.