Blood Red

Blood Red

Genau, Egopusher ist dieses Schlagzeug-Geigen-Duo, das mit energetischen Improvisations-Konzerten im Unterhemd das hippe Perla-Mode-Publikum zum Ausflippen brachte.

So besagt es der Mythos – und jede Band braucht einen Mythos.Auf dem Debütalbum «Blood Red» ist die Kombination von Schlagzeug und Geige noch immer charakteristisch, jedoch werden die beiden Instrumente auf ihre Essenz konzentriert und eingebettet in minimalistische Synth-Arpeggios, Drumpads und viel Hall. Die Tracks mischen Elemente von elektronischer Clubmusik mit Einflüssen aus Neoklassik und Postrock und jagen mir das Blut in jene Hirnbereiche, die sich mit dem Bewusstsein nur schwer ansteuern lassen.

Anspieltipp: «Patrol».

 

Dimitri Käch spielt bei What Josephine Saw und Death of a Cheerleader und macht Musik für Filme.

The Deconstruction
Album: The Deconstruction
Hör mal

Songs wie «Not Ready Yet» hatten es mir als gefühlsduseliger Teenager schon angetan. Ich habe Eels rauf und runter gehört, ganz zum Nachteil meiner Mitbewohner.

The Much Much How How and I
Album: The Much Much How How and I
Hör mal

Der Multiinstrumentalist Cosmo Sheldrake kann seine Herkunft nicht leugnen. Die Spuren der Theater- und Filmmusik sind nicht von der Hand zu weisen, und so gelingt es ihm, was Mary Poppins einst mit…

Birds and Bones
Album: Birds and Bones
Hör mal

Das One-Woman-Orchestra mit dem Namen Fatima Dunn öffnet das Tor in eine faszinierende musikalische Welt aus Cellomelodien und einer wunderbaren Stimme.

Joseph Haydn, Piano Sonatas
Album: Joseph Haydn, Piano Sonatas
Hör mal

Es ist nicht übertrieben, wenn ich behaupte, dass mir der britische Pianist Paul Lewis mit seinen Aufnahmen und Konzerten Momente beschert hat, die mein Leben verändert haben.

Mortem & Makeup
Album: Mortem & Makeup
Hör mal

Eine schöne Überraschung, wenn man realisiert, dass die sowieso schon hochgeachtete Sookee mit Lieblingsbands wie den Antilopen zusammenarbeitet und sich mit Schnipo Schranke das Label teilt.