Mirror Reaper

Mirror Reaper

Fast anderthalb Stunden dauert «Mirror Reaper», und gemeint ist damit nicht nur das Album, sondern auch der einzige darauf vertretene Song.

Wie tonnenschwer dieser aber tatsächlich klingt, lässt sich erst erahnen, wenn man die tragische Geschichte dahinter kennt: Während der Entstehung verstarb der kurz zuvor ersetzte Drummer und Sänger Adrian Guerra, worauf die Band frühere Aufnahmen seiner Stimme ins Album eingebaut hat. Eine Huldigung, die gerade in einem Genre, das auf den Namen Funeral Doom hört, fast schon zynisch wirken würde – wäre «Mirror Reaper» nicht ein solch atemberaubend erdrückendes und eindrückliches Werk.

Anspieltipp: «Mirror Reaper».

 

Matthias Menzi spielt Gitarre bei Rue des Cascades und Bass bei Forlet Sires, ist Programmmacher im Gaswerk und steht zur Hälfte hinter dem Label Cruel Bones.

The Deconstruction
Album: The Deconstruction
Hör mal

Songs wie «Not Ready Yet» hatten es mir als gefühlsduseliger Teenager schon angetan. Ich habe Eels rauf und runter gehört, ganz zum Nachteil meiner Mitbewohner.

The Much Much How How and I
Album: The Much Much How How and I
Hör mal

Der Multiinstrumentalist Cosmo Sheldrake kann seine Herkunft nicht leugnen. Die Spuren der Theater- und Filmmusik sind nicht von der Hand zu weisen, und so gelingt es ihm, was Mary Poppins einst mit…

Birds and Bones
Album: Birds and Bones
Hör mal

Das One-Woman-Orchestra mit dem Namen Fatima Dunn öffnet das Tor in eine faszinierende musikalische Welt aus Cellomelodien und einer wunderbaren Stimme.

Joseph Haydn, Piano Sonatas
Album: Joseph Haydn, Piano Sonatas
Hör mal

Es ist nicht übertrieben, wenn ich behaupte, dass mir der britische Pianist Paul Lewis mit seinen Aufnahmen und Konzerten Momente beschert hat, die mein Leben verändert haben.

Mortem & Makeup
Album: Mortem & Makeup
Hör mal

Eine schöne Überraschung, wenn man realisiert, dass die sowieso schon hochgeachtete Sookee mit Lieblingsbands wie den Antilopen zusammenarbeitet und sich mit Schnipo Schranke das Label teilt.