Songs of Praise

Songs of Praise

Punk ist für viele nicht mehr als ein Modewort. Anders bei Shame: Obwohl sich die fünf Londoner nicht explizit als politische Band verstehen, durchdringt die aktuelle Situation Grossbritanniens fast das komplette Album.

Das Debüt von Shame zeigt düsteren Post-Punk mit rotziger Wut. Sänger Steen pisst seiner Generation und ihrer Fixierung auf Konsum mit agressivem Spoken-Word kräftig ans Bein. Anfangs aus Langeweile gegründet, wurde aus Shame eine richtige Band und «the UK's next big thing». Die dabei entwickelte Dringlichkeit wirkt dramatisch, aber nie pathetisch. Mit Bands wie dieser wirdder Glaube an musikalische Rebellion niemals enden.

Anspieltipp: «Tasteless».

Leylah Fra ist Programmacherin im Gaswerk.

The Deconstruction
Album: The Deconstruction
Hör mal

Songs wie «Not Ready Yet» hatten es mir als gefühlsduseliger Teenager schon angetan. Ich habe Eels rauf und runter gehört, ganz zum Nachteil meiner Mitbewohner.

The Much Much How How and I
Album: The Much Much How How and I
Hör mal

Der Multiinstrumentalist Cosmo Sheldrake kann seine Herkunft nicht leugnen. Die Spuren der Theater- und Filmmusik sind nicht von der Hand zu weisen, und so gelingt es ihm, was Mary Poppins einst mit…

Birds and Bones
Album: Birds and Bones
Hör mal

Das One-Woman-Orchestra mit dem Namen Fatima Dunn öffnet das Tor in eine faszinierende musikalische Welt aus Cellomelodien und einer wunderbaren Stimme.

Joseph Haydn, Piano Sonatas
Album: Joseph Haydn, Piano Sonatas
Hör mal

Es ist nicht übertrieben, wenn ich behaupte, dass mir der britische Pianist Paul Lewis mit seinen Aufnahmen und Konzerten Momente beschert hat, die mein Leben verändert haben.

Mortem & Makeup
Album: Mortem & Makeup
Hör mal

Eine schöne Überraschung, wenn man realisiert, dass die sowieso schon hochgeachtete Sookee mit Lieblingsbands wie den Antilopen zusammenarbeitet und sich mit Schnipo Schranke das Label teilt.