Broken Social Scene

Broken Social Scene

Ein neues Album von Broken Social Scene nach sieben Jahren sollte man mit Fanfaren, Paukenschlag und Konfettikanonen begrüssen.

Das Kollektiv aus Toronto, bestehend aus über zehn Musikerinnen und Musikern (ja, darunter auch Leslie Feist) und seit 2001 aktiv, tut auf «Hug of Thunder», was es am besten kann. Gitarrenwände und -gewitter, verzerrt und knapp an der Schmerzgrenze, Popsongs mit den schönsten Frauenstimmen Kanadas und Arrangements, für welche manche über Leichen gehen würden. Was die Songs gemeinsam haben, ist der Groove. Wenn sich eine Umarmung des Donners so anhört, will ich vom Blitz getroffen werden!    

Anspieltipp: «Half Way Home»

 

Thomas Brunner ist Programmator vom Kraftfeld

The Deconstruction
Album: The Deconstruction
Hör mal

Songs wie «Not Ready Yet» hatten es mir als gefühlsduseliger Teenager schon angetan. Ich habe Eels rauf und runter gehört, ganz zum Nachteil meiner Mitbewohner.

The Much Much How How and I
Album: The Much Much How How and I
Hör mal

Der Multiinstrumentalist Cosmo Sheldrake kann seine Herkunft nicht leugnen. Die Spuren der Theater- und Filmmusik sind nicht von der Hand zu weisen, und so gelingt es ihm, was Mary Poppins einst mit…

Birds and Bones
Album: Birds and Bones
Hör mal

Das One-Woman-Orchestra mit dem Namen Fatima Dunn öffnet das Tor in eine faszinierende musikalische Welt aus Cellomelodien und einer wunderbaren Stimme.

Joseph Haydn, Piano Sonatas
Album: Joseph Haydn, Piano Sonatas
Hör mal

Es ist nicht übertrieben, wenn ich behaupte, dass mir der britische Pianist Paul Lewis mit seinen Aufnahmen und Konzerten Momente beschert hat, die mein Leben verändert haben.

Mortem & Makeup
Album: Mortem & Makeup
Hör mal

Eine schöne Überraschung, wenn man realisiert, dass die sowieso schon hochgeachtete Sookee mit Lieblingsbands wie den Antilopen zusammenarbeitet und sich mit Schnipo Schranke das Label teilt.