Bleib bei mir (Aus dem Englischen von Maria Hummitzsch.)

Bleib bei mir (Aus dem Englischen von Maria Hummitzsch.)

Das vielgelobte Debüt der nigerianischen Autorin Ayọ̀bámi Adébáyọ̀ erzählt von der jungen Nigerianerin Yejide, die mit den traditionellen Gesellschaftsstrukturen ihres Landes kämpft. Nach ihrer Liebesheirat mit Akin bleibt die erhoffte Schwangerschaft aus. Während sie und Akin eine aufgeklärte, gleichberechtigte Ehe führen, mischen sich ihre Verwandten, insbesondere Yejides Schwiegermutter, zunehmend in ihr Leben ein.

Adébáyọ̀ beschreibt, wie die selbstbewusste Yejide dem emotionalen Druck ihrer Angehörigen standzuhalten versucht: «Mit jedem nur erdenklichen Lächeln, das man braucht, um einen Nachmittag mit einer Gruppe von Menschen zu überstehen, die vorgibt, nur das Beste für einen zu wollen, während sie mit einem Stock in offenen Wunden stochert.» Dieser Druck führt sie bis zu einem Wunderheiler und reisst auch nicht ab, als sie endlich doch Mutter wird. Nur wenige Tage nach der Geburt steckt ihr die Schwiegermutter die Finger in die Vagina, um zu prüfen, ob diese schon «fest» genug sei für die Zeugung des nächsten Kindes.

 

Adébáyọ̀ erzählt abwechselnd aus der Perspektive von Yejide und Akin. Durch diesen Kniff gelingt ihr eine präzise Figurenzeichnung, die auch die grösste Stärke des Romans ausmacht. Sie beschreibt Yejide als selbstbewusste, moderne Frau, die mit einer von sexistischen Rollenbildern geprägten Gesellschaft hadert, gleichzeitig aber Teil dieser Gesellschaft ist und darin nach Anerkennung und Zuneigung sucht. Sie erzählt von einer uns so fernen Welt in Nigeria, und zugleich von Figuren, in denen wir uns immer wieder finden können.

 

«Bleib bei mir» umfasst 352 Seiten und wiegt 454 Gramm.

 

Martina Keller arbeitet bei den Solothurner Literaturtagen und organisiert Sofalesungen in Winterthur.

 

Die Nachkommende
Lies mal

Viele Stunden verbringt die junge Protagonistin unterwegs – in Zügen, Bussen, zwischen der Heimat in Zagreb, Zürich, ihrem Wohnort, und Paris, wo ihr Geliebter lebt.

Die Reisenden
Die Reisenden
Lies mal

Es ist ein grossherziges und sehr scharfsinniges Buch, das hier empfohlen wird. Es umspannt eine bewegte Zeit, die von den amerikanischen Bürgerrechtsbewegungen bis zur Ära Obama reicht, und bietet…

Glasmurmeln, ziegelrot
Glasmurmeln, ziegelrot
Lies mal

Geschichten sind für «das Kind» in Rühmanns Roman überlebenswichtig. Es stellt sich vor, wie die Schikanen der Betreuerin im Waisenheim, einer «bösen Zauberin», Teil eines Trainings zum Drachentöter…

Hungrige Tastatur
Hungrige Tastatur
Lies mal

Sie ist immer und überall anzutreffen, wenn es nur im Entferntesten etwas mit Buchstaben, Schreiben oder Lesen zu tun hat. Sie ist unsere Stadtkolumnistin für RonOrp. Sie ist einer der…

Was das Leben kostet
Was das Leben kostet
Lies mal

In der ersten Szene beobachtet die Ich-Erzählerin eine junge Frau, die einem älteren Mann in einer Hotelbar erzählt, wie sie beim Tauchen in einen Sturm geriet und ihr niemand half – eine Geschichte,…