Als ich mit Hitler Schnapskirschen ass

Als ich mit Hitler Schnapskirschen ass

Es ist niemandem zu wünschen, das Buch der Stunde geschrieben zu haben. Erstens sorgt nichts anderes so sicher dafür, in baldige Vergessenheit zu geraten. Zweitens schlägt gerade eine Stunde, die man keinem Buch zumuten will.

Es ist 2018, und unter dem Marx-Kopf in Chemnitz richten sich die Hitlergrüsse auf. Manja Präkels’ Buch handelt nicht von heute, sondern von einer Kindheit zwischen Bauernhöfen und Disco-Ställen in den späten 80er-Jahren. Zehdenick liegt vor Berlin, in der DDR. Mimi wächst hier als Tochter von Parteifunktionären auf, während sich ihr Freund Oliver mit den hiesigen Nazis verbrüdert. Er nennt sich Hitler und jagt mit den überall verankerten «Gorillas» die Langhaarigen im Dorf. Dann, als die Mauer fällt, hetzen und töten sie.

Der Roman bringt Licht an eine dunkle Stelle: Wie kommt es, dass gerade in der Ex-DDR der Faschismus aufflammt? Er gibt keine klare Antwort, er beschreibt nur. Etwa, wie es für junge Frauen nach dem Mauerfall fast unmöglich wird, eine Lehrstelle zu bekommen – und wie sie später applaudierend neben den prügelnden Glatzköpfen stehen. Er vermeidet aber ebenso, den Hass bloss auf eine Desillusionierung im Osten zurückzuführen.

Manja Präkels könnte das Buch der Stunde geschrieben haben. Das ist keine schöne Stunde, aber umso umsichtiger ist dieses Werk gemacht. Jetzt muss man es nur noch lesen – und auf keinen Fall in Zukunft vergessen. Denn es steht zu befürchten, dass es vielleicht mehr als das Buch nur dieser einen Stunde bleiben wird.

 

«Als ich mit Hitler Schnapskirschen ass» umfasst 280 Seiten und wiegt 379 Gramm.

 

Cédric Weidmann ist Redaktor bei delirium: www.delirium-magazin.ch

Die Nachkommende
Lies mal

Viele Stunden verbringt die junge Protagonistin unterwegs – in Zügen, Bussen, zwischen der Heimat in Zagreb, Zürich, ihrem Wohnort, und Paris, wo ihr Geliebter lebt.

Die Reisenden
Die Reisenden
Lies mal

Es ist ein grossherziges und sehr scharfsinniges Buch, das hier empfohlen wird. Es umspannt eine bewegte Zeit, die von den amerikanischen Bürgerrechtsbewegungen bis zur Ära Obama reicht, und bietet…

Glasmurmeln, ziegelrot
Glasmurmeln, ziegelrot
Lies mal

Geschichten sind für «das Kind» in Rühmanns Roman überlebenswichtig. Es stellt sich vor, wie die Schikanen der Betreuerin im Waisenheim, einer «bösen Zauberin», Teil eines Trainings zum Drachentöter…

Hungrige Tastatur
Hungrige Tastatur
Lies mal

Sie ist immer und überall anzutreffen, wenn es nur im Entferntesten etwas mit Buchstaben, Schreiben oder Lesen zu tun hat. Sie ist unsere Stadtkolumnistin für RonOrp. Sie ist einer der…

Was das Leben kostet
Was das Leben kostet
Lies mal

In der ersten Szene beobachtet die Ich-Erzählerin eine junge Frau, die einem älteren Mann in einer Hotelbar erzählt, wie sie beim Tauchen in einen Sturm geriet und ihr niemand half – eine Geschichte,…