Wie der Soldat das Grammofon repariert

Wie der Soldat das Grammofon repariert

Zugegeben, der Roman ist nicht ganz taufrisch: Aber als in der Hitze der Fussball-WM die Rede auf den Doppeladler kam, kramte ich Saša Stanišićs Debütroman «Wie der Soldat das Grammofon reparierte» hervor. Aus kindlicher Perspektive erzählt in diesem Roman der Protagonist und Erzähler Aleksandar, wie der Krieg über sein Heimatdorf hereinbricht und wie er von dort nach Deutschland flieht.

Von seinem Grossvater lernt Aleksandar die Zauberkunst, und zwar zu einem ungünstigen Zeitpunkt, wie der Grossvater bemerkt: Eigentlich sei der Grossvater noch zu jung für solche Spässe, Aleksandar zugleich aber schon zu alt. Doch das Fabulieren, das mit dem Zaubern zusammenhängt, bringt Aleksandar letztlich durch den Krieg hindurch: «Wir hatten ein Versprechen aus Geschichten, Mama, nickte der Sohn entschieden und schloss die Augen, als zauberte er ohne Stab und Hut, ein ganz einfaches Versprechen: niemals aufhören zu erzählen.»

Es sind skurrile Figuren, die diesen Roman so lesenswert machen. In einer Geschichte gibt es etwa einen Soldaten namens Mikimaus, der sich überall durchfragt, wo der Krieg sei. Vielleicht eine Reminiszenz an Stendhals «Kartause von Parma», hier mit der Pointe, dass Mikimaus ein Gewehr in die Hand bekommt, um an der Belagerung Sarajevos teilzunehmen.

 

«Wie der Soldat das Grammofon reparierte» umfasst 320 Seiten und wiegt 520 Gramm.

Claudio Notz ist Co-Präsident der Literarischen Vereinigung.

Die Nachkommende
Lies mal

Viele Stunden verbringt die junge Protagonistin unterwegs – in Zügen, Bussen, zwischen der Heimat in Zagreb, Zürich, ihrem Wohnort, und Paris, wo ihr Geliebter lebt.

Die Reisenden
Die Reisenden
Lies mal

Es ist ein grossherziges und sehr scharfsinniges Buch, das hier empfohlen wird. Es umspannt eine bewegte Zeit, die von den amerikanischen Bürgerrechtsbewegungen bis zur Ära Obama reicht, und bietet…

Glasmurmeln, ziegelrot
Glasmurmeln, ziegelrot
Lies mal

Geschichten sind für «das Kind» in Rühmanns Roman überlebenswichtig. Es stellt sich vor, wie die Schikanen der Betreuerin im Waisenheim, einer «bösen Zauberin», Teil eines Trainings zum Drachentöter…

Hungrige Tastatur
Hungrige Tastatur
Lies mal

Sie ist immer und überall anzutreffen, wenn es nur im Entferntesten etwas mit Buchstaben, Schreiben oder Lesen zu tun hat. Sie ist unsere Stadtkolumnistin für RonOrp. Sie ist einer der…

Was das Leben kostet
Was das Leben kostet
Lies mal

In der ersten Szene beobachtet die Ich-Erzählerin eine junge Frau, die einem älteren Mann in einer Hotelbar erzählt, wie sie beim Tauchen in einen Sturm geriet und ihr niemand half – eine Geschichte,…