Wie hoch die Wasser steigen

Wie hoch die Wasser steigen

«Ein Buch, das nach Meerwasser und Männerschweiss riecht», das ist der Debütroman der jungen deutschen Anja Kampmann. Ein Buch, das für den Leipziger Buchpreis nominiert war und eine ganz und gar moderne Geschichte erzählt:

die von Arbeitsnomaden auf einer Bohrplattform im Atlantik, von einem Todesfall sowie der Reise des hinterbliebenen Kumpanen Waclaw durch Europa. Dieser hinterfragt dabei sein Leben, wie er es bis hierher gelebt hat – zwischen Poznań und Sidi Ifni, zwischen der Ostseeküste und dem Golf von Mexiko. Als er seiner alten Heimat immer näher kommt, wird ihm klar, dass die Rückkehr mit dem Zurücklegen dieser Reise nicht getan ist. Anja Kampmanns distanzierte Erzählstimme ist einnehmend und dicht, präzis und lyrisch. Eine Entdeckung!

«Wie hoch die Wasser steigen» umfasst 352 Seiten und wiegt 431 Gramm.

 

Barbara Tribelhorn ist Co-Präsidentin der Literarischen Vereinigung Winterthur.

Der Gutachter
Der Gutachter
Lies mal

«Der Gutachter» scheint zuerst ein Krimi mit Regionalbezug und fundiertem Umweltschutzsetting zu sein. Der Gutachter wird von seiner Frau erst für vermisst erklärt. Er wollte herausfinden, wie Dünger…

Der Hofnarr. Roman aus Marokko
Der Hofnarr. Roman aus Marokko
Lies mal

Dank seines aussergewöhnlichen Gedächtnisses wird der Ich-Erzähler aus einfachen Verhältnissen Hofnarr des Königs Sidi von Marokko. Er ist gleichzeitig Clown, Intellektueller, Seelsorger und…

Das weibliche Prinzip
Das weibliche Prinzip
Lies mal

Literaturveranstalterinnen und –veranstalter kriegen paketweise Bücher geschickt von Verlagen und Schriftstellerinnen. Meistens ist das sehr erfreulich, trotz der hohen Stapel und vieler weniger…