Wie hoch die Wasser steigen

Wie hoch die Wasser steigen

«Ein Buch, das nach Meerwasser und Männerschweiss riecht», das ist der Debütroman der jungen deutschen Anja Kampmann. Ein Buch, das für den Leipziger Buchpreis nominiert war und eine ganz und gar moderne Geschichte erzählt:

die von Arbeitsnomaden auf einer Bohrplattform im Atlantik, von einem Todesfall sowie der Reise des hinterbliebenen Kumpanen Waclaw durch Europa. Dieser hinterfragt dabei sein Leben, wie er es bis hierher gelebt hat – zwischen Poznań und Sidi Ifni, zwischen der Ostseeküste und dem Golf von Mexiko. Als er seiner alten Heimat immer näher kommt, wird ihm klar, dass die Rückkehr mit dem Zurücklegen dieser Reise nicht getan ist. Anja Kampmanns distanzierte Erzählstimme ist einnehmend und dicht, präzis und lyrisch. Eine Entdeckung!

«Wie hoch die Wasser steigen» umfasst 352 Seiten und wiegt 431 Gramm.

 

Barbara Tribelhorn ist Co-Präsidentin der Literarischen Vereinigung Winterthur.

Von Vögeln und Menschen
Von Vögeln und Menschen
Lies mal

Die niederländische Autorin Margriet de Moor erzählt in ihrem soeben auf Deutsch erschienenen Roman «Von Vögeln und Menschen» die Geschichten dreier Protagonistinnen: Louise Bergman gesteht den Mord…

Die Schweiz unter Tag
Die Schweiz unter Tag
Lies mal

Der Reporter Jost Auf der Maur lädt ein zu einer Entdeckungsreise ins Innenleben der Schweiz.

Flechten
Flechten
Lies mal

Barbara Schibli ist mit ihrem Debüt ein hinreissender Roman gelungen, der Kunst und Wissenschaft über Linsen miteinander verbindet. Anna hat sich der Flechtenforschung verschrieben.

Sieben Nächte
Sieben Nächte
Lies mal

Simon Strauss, den Lenden von Botho Strauss entsprossen, wagt, was keiner der verkorksten Schriftsteller im deutschen Sprachraum zu denken vermag: Er wünscht sich Widerstände in seinem Leben, etwas…