Silence Yourself

Silence Yourself

Postpunk, als wären 1980 und Banshee von den Sioux auferstanden. Ein zorniges Schlagzeug, kalte Gitarren, der Bass kompromisslos.

Die vier Musikerinnen von Savages haben zudem nicht nur den visuellen Look Noir neu inszeniert, sondern sich auch den Schwarz-Weiss-Sound von New Wave und Post-Punk originell und selbstbewusst angeeignet. Auf dem Debütalbum «Silence Yourself» poltern ihre Songs ungehalten voran, wobei der Bass das dynamische Zentrum bildet. Savages sind eine Konzeptband, die bewusst ihr Image pflegt. Auf dem Albumcover prangt ein lyrisches Manifest: Ein Statement für die ungebrochene Bejahung von Rock. Kurz: Hörenswert!

 

Sandra Biberstein ist Redaktorin beim Coucou.

Wildly Idle (humble before the void)
Album: Wildly Idle (humble before the void)
Hör mal

Aufgewachsen im ländlichen Upstate New York prägt die mittlerweile in L. A. lebende Meg Duffy, aka Hand Habits, ein Debütalbum, das sich in den leeren Weiten ihres geografischen Werdegangs…

Bruchstück
Album: Bruchstück
Hör mal

Der Berner Baze hat mit seinem neuen Album «Bruchstück» eine vermeintlich inexistente Tür aufgestossen: Jazz, getrieben durch Mundart-Sprechgesang.

Emperor of Sand
Album: Emperor of Sand
Hör mal

Dass die Zeit mal schnell, mal langsam verrinnen kann, wissen wir alle. So dauerte es lange acht Jahre, bis die US-amerikanischen Sludge-Prog-Metaller Mastodon ein Album herausbrachten, das ihrem…