Zwingli Roadshow

Zwingli Roadshow

Es ist das Jahr 1532, Huldrych Zwingli ist gerade in der Schlacht zu Kappel gefallen, und die Näherin Dorette aus Zürich beschließt, dem Reformator ein Denkmal zu setzen. Mit einem kleinen Spieltrupp – ein ehemaliger Söldner und seine Braut, eine Ex-Nonne und ein verstoßener Pfaffe, ein Schildermaler – gründet sie ein «Fahrtheater» und zieht damit durch die Zürcher Landschaft. Es gilt, Meister Zwinglis angeschlagenen Ruf zu retten! Dabei mischen sich skurrile Geschichten von dörflichem Aufruhr mit leidenschaftlichen Debatten darüber, was der neue Glaube den Menschen bringt. Musik mag aus den Kirchen verschwunden sein: In Dorettes Fahrtheater ist sie umso präsenter. Und die Kostüme sind prächtig, weil aus alten Klostergewändern geschneidert...

Die «Zwingli Roadshow» schaut auf die Reformation in Zürich aus Sicht der Landschaft. Zwinglis Prädikanten auf den Dörfern gingen in ihren Lehren oft weiter, als es dem Meister lieb war, und die Bauern stellten Fragen, die Politiker in der Stadt zunehmend beunruhigten. Leibeigenschaft und Fasnachtshühner werden von Dorette und ihrer Truppe ebenso angesprochen wie die geplante Entführung eines Weininger Pfaffen durch einen Luzerner Vogt. Nicht nur in Zollikon legten die Bauern mit Hand an, wenn es darum ging, «altgläubigen Plunder» aus den Kirchen zu schaffen. In Meilen aber suchen lokale «Nachtbuben» einen Pfaffen heim und verzehren seine ganzen Vorräte. Sein Vergehen? Er hatte nach Zwinglis Vorgaben seine Freundin geheiratet.

Das ist die Reformation im Züri-Biet: Leidenschaften, die am Überkochen sind, Neuerungen, die auch Opfer fordern, ein religiöser und sozialpolitischer Aufbruch, der sämtliche Gesellschaftsschichten erfasst. Junge Erwachsene, Schüler*innen, Konfirmand*innen dürften für die Emotionalitäten dieser Zeit besonders empfänglich sein. Gerade auch für sie ist die «Zwingli Roadshow» des Theaters Kanton Zürich entstanden.

Gefördert und im Rahmen von ZH-REFORMATION.CH

Im Kontext der internationalen Reformationsfeierlichkeiten haben Kanton und Stadt Zürich, die Evangelisch-reformierte Landeskirche, der Reformierte Stadtverband Zürich und Zürich Tourismus den Verein «500 Jahre Zürcher Reformation» ins Leben gerufen. Im Zentrum der Aufmerksamkeit steht die Aktualität der Reformation – ihre spürbaren Nachwirkungen und gesellschaftlichen Prägungen im heutigen Zürich. Barbara Weber und Martin Heller wurden mit der inhaltlich-kuratorischen Gesamtleitung beauftragt; kritisch und neugierig entwickeln sie ein facettenreiches Langzeit-Festival für Stadt und Kanton – von Mitte 2017 bis Anfang 2019. Weitere Informationen unter 

www.zh-reformation.ch(link is external)

Brigitte Helbling, geboren 1960 in Basel, aufgewachsen in New Jersey und in Zürich. Studium der Germanistik, Anglistik, Informatik in Zürich, Dissertation in Hamburg. Übersetzungen/Lektorate u. a. für Rogner & Bernhard Verlag, Extrem Erfolgreich Enterprises, Rowohlt Verlage. CULTURMAG-Mitarbeiterin seit Gründung des Portals. Seit 2000 Autorin von über 22 Stücktexten für das Theaterkollektiv Mass & Fieber/Mass & Fieber OST und weitere Produktionsstätten (Staatstheater Mainz, Theater Basel, Schauspiel Dresden). 2017 nominiert für den Gilder/Coigney Award der League of Professional Theatre Women (New York). Romane: «Queer Story» (2013), «Die Mädchen» (2015). Niklaus Helbling, geboren 1959 in Zürich, ist seit 1999 als Regisseur tätig. Neben Inszenierungen von Shakespeare, Molière, Corneille, Racine, Lessing, Goethe, Schiller, Kleist, Büchner, Ibsen und Brecht entstanden Prosa-Adaptionen in eigener Regie, u. a. «Auguste Bolte» von Kurt Schwitters am Nationaltheater Mannheim und «Der Meister und Margarita» für das Burgtheater Wien. Seit 2009 auch Musiktheater: u. a. «Nachtwache» (Lamento-Abend), «Zauberflöte» (Mozart) 2011, «Otello» (Verdi) 2013 am Staatstheater Oldenburg. Niklaus Helbling ist Regisseur der Schweizer Gruppe Mass & Fieber und ihrer Deutschen Zweigstelle Mass & Fieber OST. Seit der Spielzeit 2014/15 ist er Hausregisseur am Staatstheater Mainz.  Regie: Niklaus HelblingBühne und Video: Elke AuerKostüme: Sara GiancaneMusik: Markus SchönholzerText: Brigitte HelblingEs spielen: Michael von BurgFabienne Hadorn, Aaron Hitz, Sebastian Krähenbühl, Mareike SedlLea Whitcher

Teilen
Theater

Sa 15. Sept 20:00 Uhr

Eintritt 30.–

Adresse

Theater Kanton Zürich
Scheideggstrasse 37
8404 Winterthur

Di 18. Sept

Mi 19. Sept

KMU-Apéro

KMU-Apéro

Diverses

17:30 - 19:30 Uhr
Albani Music Club Winterthur

Do 20. Sept

Fr 21. Sept

Girls' Night

Girls' Night

Kinder

17:45 - 20:15 Uhr
Stadtbibliothek am Kirchplatz Winterthur

Comebuckley

Comebuckley

Musik

20:00 Uhr
Dimensione Bistro Bar Café Winterthur

Der Fall Hamlet

Der Fall Hamlet

Theater

20:15 Uhr, CHF 32/16
Figurentheater Winterthur Winterthur

Ex Machina

Ex Machina

Film

18:00 Uhr, CHF 16/13
Kino Cameo Winterthur

Cuba meets Switzerland

Cuba meets Switzerland

Konzert

20:00 Uhr, CHF 50/36/26 CHF, Studenten/IV 50% Ermässigung
Kongress- und Kirchgemeindehaus Winterthur

Sa 22. Sept

Der Fall Hamlet

Der Fall Hamlet

Theater

20:15 Uhr, CHF 32/16
Figurentheater Winterthur Winterthur

trio arsis

trio arsis

Konzert

11:00 Uhr, CHF Eintritt 30 Franken, ermässigt (Legi) 20 Franken, Kinder bis 16 Jahre gratis
Altes Stadthaus Winterthur

So 23. Sept

Mo 24. Sept

Ex Machina

Ex Machina

Film

20:15 Uhr, CHF 16/13
Kino Cameo Winterthur

Di 25. Sept

Jane

Jane

Film

18:00 Uhr, CHF 16/13
Kino Cameo Winterthur