Selina Zürrer

Selina Zürrer: The polychrome antiquity campaign

Seit geraumer Zeit beschäftigt sich Selina Zürrer mit dem Fakt, dass die Antike sehr viel farbiger war als sie in unserem – im kollektiven – Bewusstsein erscheint. Wenn die Antike und die «römische Nase» automatisch in Weiss vor dem inneren Auge erscheinen, ist etwas in der Allgemeinbildung schiefgelaufen. Das Weiss des oft verwendeten Marmors für antike Statuen diente bloss als Malgrund, als Leinwand. Sämtliche Statuen wurden damals bemalt. Die Farben können mit neueren Technologien nachgewiesen und analysiert werden. Die Antike war farbig und bunt. Polychrom. Die Frage nach den Gründen für den massiven Farbunterschied zwischen dem Erscheinungsbild der Antike im kollektiven Gedächtnis und der effektiven Erscheinung einer Statue in der Antike wirft weitere Fragen auf: Mit was wird die «weisse Antike» oder die Farbe Weiss an sich assoziiert? Wer steht hinter der Geschichtsschreibung dieser Antike? Welche Visualisierungen der Antike wurden von wem wie vermittelt?

Zürrer verfügt über ein vielfältiges ständig wachsendes Repertoire an Methoden. Je nach Inhalt der jeweiligen Arbeit werden entsprechende Medien und Techniken gewählt. Dabei eignet sich Zürrer genauso gerne neue Formate an. Es geht ihr weniger darum, die jeweilige Technik perfekt einzusetzen, sondern einen spielerischen Umgang damit zu finden. Der technische Aspekt einer Arbeit soll eher als Reflexionsmittel dienen. Oft entstehen Kombinationen aus alten und moderneren digitalen Techniken. Diese Symbiosen sind auch Ausdruck des Interesse Zürrers an Einflüssen von Medien und Technik auf die Gesellschaft.

Mit «The polychrome antiquity campaign» startet Zürrer eine Kampagne. Sie nutzt die Einzelausstellung im «kunstkasten», um die Bedeutung der Farbigkeit der Antike ganz lokal einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Ein globaler Diskurs zur Thematik existiert bereits. Zürrer ist auf verschiedenen Ebenen aktiv. Bildmaterial wird analog und digital eingesetzt und verbreitet. Gängige Werbemittel werden zu Logoträgern. Auf einer Webseite kann mitdiskutiert und unter dem Hashtag #polychromantiquity können eigene Bilder zur Thematik hochgeladen werden. Der «kunstkasten» wird zu einem Zentrum der Kampagne, worin sich Spuren und weiterführende Verweise sammeln. Zürrer nutzt die Methode der Kampagne als spielerische Art der Vermittlung und Mobilisierung für ein Anliegen, das aktueller und politischer ist, als es auf den ersten Blick scheinen mag.

Teilen
Ausstellung

Sa 26. Mai bis
So 29. Jul

Adresse

Kunstkasten
Katharina Sulzer Platz
8400 Winterthur

Mi 15. Aug

Zimmer 12A

Zimmer 12A

Theater

20:00 Uhr, CHF 43.50/38
Sommertheater Winterthur Winterthur

Do 16. Aug

Vein

Vein

Konzert

20.15 Uhr
Esse Musicbar Winterthur

Fr 17. Aug

Zimmer 12A

Zimmer 12A

Theater

20:00 Uhr, CHF 43.50/38
Sommertheater Winterthur Winterthur

Sa 18. Aug

Zimmer 12A

Zimmer 12A

Theater

20:00 Uhr, CHF 43.50/38
Sommertheater Winterthur Winterthur

Rock City

Rock City

Party

23:00 - 04:00 Uhr, CHF 10
Albani Music Club Winterthur

So 19. Aug

UZU (CH)

UZU (CH)

Konzert

22:00 - 24:00 Uhr
Fahrenheit Winterthur

Mo 20. Aug

Di 21. Aug

Endlich allein

Endlich allein

Musik

17:00 Uhr, CHF 43.50/38
Sommertheater Winterthur Winterthur

Endlich allein

Endlich allein

Theater

20:00 Uhr, CHF 43.50/38
Sommertheater Winterthur Winterthur

Mi 22. Aug

Endlich allein

Endlich allein

Theater

20:00 Uhr, CHF 43.50/38
Sommertheater Winterthur Winterthur