Love Me Tender

Love Me Tender

Film von Klaudia Reynicke mit Barbara Giordano (Seconda), Antonio Bannò (Santo), Gilles Privat (Henry), Maurizio Tabani (Augusto), Anna Galante (Dominique), Federica Vermiglio (junge Seconda) u.a.
Schweiz 2019, DCP, OV/d, 83', ab 12 J.

Die 32-jährige Tänzerin Seconda leidet an Agoraphobie und ist aufgrund dieser Angststörung an die wenigen Quadratmeter ihres Elternhauses gebunden. Wie aus einem Aquarium beobachtet sie das Geschehen der Welt, in das sie sich nicht hinaustraut. Nachdem sie ihre Mutter tot in der Küche auffindet und dann auch noch ihr Vater auszieht, ist Seconda plötzlich auf sich alleine gestellt. Fast droht die Lebensunkundige vollends zu verwahrlosen, doch der Hunger zwingt sie, sich ihren Ängsten zu stellen. Im blauen Ganzkörperanzug wagt sie sich hinaus und wählt für ihre Überleben so verspielte wie irritierende Strategien. 

Ein Pop-Drama nennt die peruanisch-schweizerische Regisseurin Klaudia Reynicke ihren zweiten Langspielfilm, in dem sie das Portrait einer jungen Frau zeichnet, die beginnt, scheinbar unüberwindbare Hürden auf originelle Weise zu meistern.

«‹Love Me Tender› zeichnet ein Psychogramm, vor allem aber eine Befreiungsgeschichte, die durchaus als feines feministisches Manifest durchgeht. (...) Die Anspielungen auf Heldengeschichten, Psychothriller, romantische Komödien und Märchen, die Reynicke in ihre Darstellung von Secondas Selbstermächtigung verwebt, wirken da wie feine Seitenhiebe gegen kulturelle Erzeugnisse, in denen das Schicksal von Frauen allzu häufig in Männerhänden liegt, ob in mörderischen oder heilbringenden. Die Anlehnung des Titels an die Liebesbekundungen des King of Rock’n’Roll ergibt in diesem ironischen Spiel Sinn. (…) Reynicke tut sich gut daran, Figuren- und Handlungsreichtum auf ein Minimum zu reduzieren. Das widerspiegelt nicht nur Secondas isolierte Lebenswelt, sondern lässt Raum für eine gute Portion schwarzen Humors und für eine Filmsprache so zart und doch kraftvoll, so zurückhaltend und doch eigenwillig wie die Protagonistin, von der sie erzählt.» (Julia Schmidt, Filmbulletin, 22.10.2019)

Teilen
Film

Fr 3. Jul 17:30 Uhr

Eintritt 16.–
AHV/Studierende 13.–

Adresse

Kino Cameo
Lagerplatz 19
8400 Winterthur

Do 2. Jul

Thalasso

Thalasso

Film

20:15 Uhr, CHF 16/13
Kino Cameo Winterthur

Fr 3. Jul

Thalasso

Thalasso

Film

12:15 Uhr, CHF 16/13
Kino Cameo Winterthur

Contradict

Contradict

Film

20:15 Uhr, CHF 16/13
Kino Cameo Winterthur

Steibi FM

Steibi FM

Party

23:00 - 04:00 Uhr, CHF 10
Albani Music Club Winterthur

Sa 4. Jul

Welcome

Welcome

Film

17:30 Uhr, CHF 16/13
Kino Cameo Winterthur

Thalasso

Thalasso

Film

20:15 Uhr, CHF 16/13
Kino Cameo Winterthur

So 5. Jul

CelloFon

CelloFon

Konzert

19:30 Uhr
Esse Musicbar Winterthur

Babylon

Babylon

Musik

10:30 Uhr
münzkabinett, Villa Bühler Winterthur

Camille

Camille

Film

11:00 Uhr, CHF 16/13
Kino Cameo Winterthur

Mo 6. Jul

Di 7. Jul

Mi 8. Jul

Do 9. Jul

Thalasso

Thalasso

Film

17:30 Uhr, CHF 16/13
Kino Cameo Winterthur