Day Breaks
Norah Jones

Vier Jahre lang mussten Fans der US-Soul- und Jazzsängerin auf ein neues Studioalbum warten. Jetzt ist es da. Neun eigene Kompositionen und drei Cover sind drauf. Alles am Piano statt wie zuletzt an d…

Mehr lesen
Beyond Moments & Time
Daniel Guggenheim – The New York Quartet

Guggenheim erweist sich einmal mehr als Meister des Ausdrucks und sorgt für nuancierte Stimmungen.

Mehr lesen
Hardcourage
FaltyDL

Was uns FaltyDL mit seiner neuen LP «Hardcourage» vorsetzt, ist um einiges leichtere Kost als seine ausufernden Streifzüge durch die 2-Step-/UK-Garage-Gefilde bei Planet Mu.

Mehr lesen
Wie wir leben wollen
Tocotronic

Seit meinen frühesten Teenagerjahren und einem prägenden Konzert im Winterthurer Gaswerk bin ich der Band Tocotronic erlegen – ich bin sozusagen ein Tocotron.

Mehr lesen
Ssss
VCMG

Mit «Ssss» haben die Mitbegründer von Depeche Mode Vince Clark und Martin Gore, für deren Initialen der Projektname VCMG unter anderem steht, ein zeitloses Minimal-Techno-Album geschaffen, das seinesg…

Mehr lesen
Do
Yuri Member

Hinter Yuri Member verbirgt sich Manfred Hirt, Frontmann der Zürcher Band Gabardine. «Do» ist Musik zwischen sphärischem Indie und Pop, manchmal gar mit postrockigen Ambitionen.

Mehr lesen
PlatzDADA!
Pago libre sextett

2016 feiert die Welt 100 Jahre Dada in Zürich. Dada war da? Nein, aber in Winterthur hat das internationale «pago libre sextett» die skurrilen Texte des Schweizers Hans Arp (1887 – 1966) und weiterer …

Mehr lesen
Easy As Pie
Catbird

Es gibt Songs, die man bekannten Interpreten zuschreiben möchte. Songs, mit eingängigen, weltläufigen Melodien. So ist es auch, wenn man «Easy As Pie» hört.

Mehr lesen
I will wait for you
Rigmor Gustafsson mit Nils Landgren and the Flesh Quartet

Was für eine Stimme! Rigmor Gustafsson knüpft nahtlos an die Tradition grosser schwedischer Jazz-Sängerinnen wie Monica Zetterlund, Sylvia Vrethammar, Lill Lindfors oder auch Alice Babs an.

Mehr lesen
I II III
Sunday Sun

Da viele unserer gemeinsamen Lieblingsbands wahrscheinlich erst wieder dieses Jahr veröffentlichen (Electric Blanket, Legendary Lightness, Darwin Deez) ist die Auswahl gar nicht so einfach.

Mehr lesen
Yellow & Green
Baroness

Nach «Red» und «Blue» brachten Baroness mit «Yellow & Green» die dritte und vierte Grundfarbe als Doppelalbum heraus.

Mehr lesen
Masquerade Serenade
Signori Misteriosi

Diese Herren wollen wohl unerkannt bleiben: Verfremdete Stimmen, vage Texte und ausschweifende Arrangements, die nie auf den Punkt kommen...

Mehr lesen
Metz
Metz

Metz nennen sich die drei Jungs aus Toronto, die sich vollumfänglich dem Grunge verschrieben haben.

Mehr lesen
Snake Snake
Fai Baba

Furchtbar sind doch jene Menschen, die grundsätzlich immer alles heimische Musikschaffen schlecht reden. Der Zürcher Fai Baba stopft diesen ewigen Nörglern mit seinem Album «Snake Snake» die Fresse (h…

Mehr lesen
The Seer
Swans

30 Jahre Swans sollen laut Mastermind Michael Gira in «The Seer», dem zweiten Studio-Album seit der Neuformierung 2010, ihren Kulminationspunkt finden. Und in der Tat ist «The Seer» ein extrem verdich…

Mehr lesen
William’s Garden — Double Moon / Challenge
Sonja Huber Quartett

Die 29-jährige, in Aarau lebende Vibraphonistin Sonja Huber legt mit ihrem Quartett eine geradezu relaxte Debüt-CD vor. «William’s Garden» überzeugt mit Musik, die aus der Einfachheit des Pop entstand…

Mehr lesen
Touch Screens
Erik Blood

Erik Blood, Multiinstrumentalist, Produzent und Songwriter aus Seattle, veröffentlicht mit «Touch Screen» sein drittes Album, das allerdings nur als Download oder auf limitiertem und bereits ausverkau…

Mehr lesen
Kellermensch
Kellermensch

Bands, die sich auf keinen Stil festlegen wollen, sind normalerweise nicht mein Fall. Kellermensch spielen eine Mischung aus Indie-Rock und Doom-Metal – düster und schleppend, aber doch locker und mel…

Mehr lesen
Sun Structures
Temples

Die englische Band Temples veröffentlichte ihr erstes Album. Irgendwo zwischen Pop und Tame Impala präsentiert sich die Band. Die von Noel Gallagher gelobte Gruppe mag leider nicht zu überzeugen.

Mehr lesen
Seven Seas
Yokko

Die Berner Band Yokko hat an den diesjährigen «Swiss Music Award« den Betonklotz für «best talent» gewonnen. Zu Mainstream? Das Album «Seven Seas» zeigt, dass Yokko es auf die grossen Bühnen der Welt …

Mehr lesen
Cupid Deluxe
Blood Orange

Musikalische Ambivalenz mit Multitalent Dev Hynes und seiner neuen Blood Orange-Platte. Eine Ode an die 80er- und 90er-Jahre in New York. Pure Hype oder Deep Shit?

Mehr lesen
Dream Cave
Cloud Control

Drei Jahre nach dem Debut «Bliss Release» ist nun das zweite Album «Dream Cave» erschienen. Wie vom Erstling gewohnt schafft Cloud Control den Spagat zwischen Psychedelic-Rock und Indiepop.

Mehr lesen
Hearts and Knives (2010)
Hearts and Knives

Liebe und Schmerz: Die Musik von Hearts and Knives ist direkt und emotional. Auf ihrem Debütalbum «Hearts and Knives» (2010) bringt das Winterthurer Trio diese Message auf den Punkt.

Mehr lesen
Walk With the Sun (2013)
Jura Dimitri

Starke Melodien und Bilder prägen die Songs von Jura Dimitri. Das Debütalbum «Walk with the Sun» steht für Aufbruch, Zuversicht und Hoffnung.

Mehr lesen
Timid Tiger And The Electric Island (2009)
Timid Tiger

2005 trafen Timid Tiger mit ihrem Cartoon-Pop den zeitgeist. Nun rufen sie auf ihrem zweiten Album «Timid Tiger And The Electric Island» mit Elektropop und Hip-Hop rufen Timid Tiger zum Feiern auf.

Mehr lesen
Hello Hum (2012)
Wintersleep

Kein Easy-Listening-Album: Das Album «Hello Hum» von Wintersleep. Die Kanadier verstecken sich gerne hinter einem dichten Klangnebel, der sich erst beim Zuhören lichtet.

Mehr lesen
Guider (2011)
Disappears

Mit ihrem minimalistischen Sound heben Disappears das Zeitgefühl auf. Auf «Guider» gelingt es der Band aus Chicago die Essenz des Rocks seit den 1960er-Jahren neu zu extrahieren und alle Elemente zu e…

Mehr lesen
Just Do It! (2010)
Elias & the Wizzkids

Elias & the Wizzkids haben ein Gespür für gute Popsongs mit eingängigen Melodien. Das Motto der vier Schweden: Kopiert wird ja sowieso andauernd, also warum nicht mal richtig?

Mehr lesen
General Thoughts and Tastes (2011)
Honey for Petzi

Auf «General Thoughts and Tastes» (2011) eröffnet sich ein ganz eigenes, neues Klangbild der Band Honey for Petzi. Zwar orientieren sich die Lausanner noch immer am Postrock, doch ist dieser neu mit P…

Mehr lesen
Wurzle & Chrone (2013)
Phumaso & Smack

Dem Winterthurer Rap-Duo Phumaso & Smack ist die Krönung geglückt: Mit ihrem neuen Album «Wurzle & Chrone» sind sie auf Platz 6 der Album Charts eingestiegen.

Mehr lesen
Sea Called Black (2012)
Sagebuzz

Sagebuzz gehören zu den jungen, aufstrebenden Bands aus Winterthur. Einfach mal ausprobieren und das kreative Potenzial in Jam-Sessions verarbeiten: Nach dieser Methode funktioniert die Band.

Mehr lesen
Worship (2012)
A Place To Bury Strangers

Sie gelten als lauteste Band New Yorks: A Place to Bury Strangers definieren mit ihrem Sound neue Standards und sprengen musikalische Grenzen.

Mehr lesen
Böses Alter (2013)
Stiller Has

«Gut schaust du aus, abisserl abgekämpft vielleicht, aber immer noch ziemlich attraktiv…» Genau so präsentiert sich das neue Album «Böses Alter» von Stiller Has. Endo Anaconda und seine Hasen laufen d…

Mehr lesen
Hathors (2011)
Hathors

Auf ihrem direkten und emotionalen Debutalbum brechen Hathors endgültig mit ihrem Grunge-Image der Vorgängerband Nowhere: Die Songs des Winterthurer Rocktrios drehen sich neu um die Liebe.

Mehr lesen
Battle Born vs. Coexist
The Killers und the XX

Zwei Alben, die nicht das sind, wofür man sie hält, und die mehr gemeinsam haben, als man denkt: «Battle Born» von den Killers und «Coexist» von the XX feiern weder das Leben noch setzten sie auf Cool…

Mehr lesen
Trux Reverb (2010)
Disco Doom

Ihr Album «Trux Reverb» irritiert und fasziniert zugleich. Disco Doom aus Zürich haben darauf in die Länge gezogene Momentaufnahmen festgehalten, die Raum lassen zum Nachdenken.

Mehr lesen